Zum Inhalt springen
26.08.2021

Pilgerfahrt aus Walberberg

Die Pilger sammeln sich um Mutter Hildegard vor dem Hochaltar in der Kirche St. Walburg vor der Heimreise ins Rheinland.

Zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen führten die Walberberger ihre traditionelle Walburga-Wallfahrt nach Eichstätt durch. Der Pilgerfahrt hatten sich 33 Frauen und Männer aus dem Vorgebirge angeschlossen, geistlich begleitet durch den leitenden Pfarrer Matthias Genster. Unter dem Thema „Atme in uns Heiliger Geist – mit Walburga auf zu neuen Ufern“ hatte Hans Dieter Wirtz wieder ein geistliches Programm zusammengestellt, dass ausreichend Gelegenheit bot, auch die die kulturellen Highlights rund um Eichstätt und das Altmühltal kennenzulernen. Neben den Benediktinerklöstern Plankstetten und Münsterschwarzach stand auch Kitzingen auf dem Programm, wo die Gruppe Hl. Messe in der gotischen St. Johannes-Kirche feierte.

In Eichstätt wurden die Vorgebirgler liebevoll empfangen und betreut von Äbtissin Mutter Hildegard und Mitschwestern der Abtei St. Walburg. Dort am Grab der Hl. Walburga konnten die Wallfahrer so stärkende Tage verbringen.