Zum Inhalt springen
05.09.2022

Benediktinische Vielfalt - VBD Tagung in Maria Laach

Mit einem Jahr coronabedingter Verspätung trafen sich rund 30 benediktinische Äbtissinnen und Priorinnen – darunter meine Wenigkeit -- zur Tagung der Vereinigung Benediktinischer Frauenklöster im Deutschen Sprachgebiet (VBD) von 22. bis 26. August 2022. Die weltberühmte und wunderschön gelegene Abtei Maria Laach war die beeindruckende Kulisse für diese schwesterliche Begegnung.

Unter dem Titel „Aspekte benediktinischen Ordenslebens im 21. Jahrhundert“ fand eine reiche Auswahl an Themen Platz. Die seit kurzem emeritierte Priorin Emmanuela Kohlhaas aus Köln Raderberg referierte am ersten Tag über ihre Erfahrung in der Leitung einer Gemeinschaft. Wir hatten das Glück, in Maria Laach am Mittwoch das Hochfest der Kirchweihe zusammen mit den Mönchen feiern zu dürfen. Die meisten anwesenden Oberinnen nahmen am Hochamt um 10 Uhr in der imponierenden Basilika gern teil. Am Nachmittag fand die Wahl des neuen Vorstands statt. Gewählt wurden Priorin Magdalena Niescioruk aus Wien, Äbtissin Bernadette Pruß aus Alexanderdorf und Äbtissin Rut-Maria Buschor aus Sarnen. Im Namen allen Mitgliederinnen wurde dem scheidenden Vorstand ganz herzlich für alle Hingabe und allen Einsatz gedankt.

Der Tradition nach werden wir einmal während der Tagung ins Refektor zum Abendessen mit den Mönchen eingeladen. Weil die Tagung dieses Jahr im Sommer stattfand (normalerweise tagen wir in Oktober), konnten wir unser gemeinsames Mahl mit den Mitbrüdern im Freien genießen. Die gemütliche Stimmung ließ allen Teilnehmern die gegrillten Würstchen und Laacher Bier noch köstlicher schmecken.

Am Donnerstag sprach Äbtissin Katharina Rask aus Vadstena in Schweden über die Dynamik der Sonderansprüche in einer klösterlichen Gemeinschaft. (Der Begriff vom „deutschen Sprachgebiet“ schließt auch Skandinavien ein.) Nachmittags kam Abt Martin Werlen aus Einsiedeln zu Wort, zum Thema der prophetischen Rolle des Benediktinerordens in der heutigen Kirche.

Im Plenum und in lebhafter Gruppenarbeit fand reger Austausch statt. Sehr wertvoll waren Berichte aus einzelnen Klöstern. Auch gemeinsame Projekte des Ordens, unter anderen die modulare Noviziatsausbildung und die Communio Internationales Benedictarum, eine Assoziation aller benediktinischen Frauengemeinschaften der Welt fanden reges Interesse.

Wie immer bei solchen Tagungen waren die zahlreichen Begegnungen und der informelle Austausch kostbare Bestandteile des gesamten Programms.

M. Hildegard OSB