Zum Inhalt springen
23.04.2017

Wallfahrtsgruppe aus Meschede

Wallfahrer aus Meschede

Erstmals bekam die hl. Walburga heuer in der Osterwoche Besuch aus dem Sauerland.
Eine rund 50-köpfige Pilgergruppe hatte sich vom 19.4. - 22.4. im Gästehaus der Abtei einquartiert, um ihrer Schutzpatronin einmal ganz nahe zu sein. Unter dem Motto "Fahrt auf den Spuren der hl. Walburga und ihrer Familie" hatte Pfarrer Michael Schmitt, der die Pfarrei St. Walburga in Meschede (Erzdiözese Parderborn) seit einem halben Jahr betreut, diese Wallfahrt angeregt und geleitet.
Auf dem Programm standen die Stationen Tauberbischofsheim, Eichstätt mit den Gräbern der hll. Willibald und Walburga, Heidenheim, Monheim und Fulda mit den Gräbern der hll. Bonifatius und Lioba. Bei dem überaus herzlichen Abschied beteuerten die Sauerländer, baldmöglichst wieder nach St. Walburg zu kommen und luden Mutter Franziska zu einem Gegenbesuch in die Pfarrei St. Walburga, deren Geschichte bis ins 9. Jahrhundert zurückreicht, ein.