Zum Inhalt springen

Aus der Geschichte unseres Klosters

zw. 870 und 879 - An einem 21. September zwischen 870 und 879 lässt der Eichstätter Bischof Otgar die Gebeine Walburgas von Heidenheim nach Eichstätt übertragen. Von nun an wird sie als Heilige verehrt. Bei ihrem Grab siedeln sich Kanonissen an. Klösterliches Leben beginnt an dieser Stätte.

1035 - Graf Leodegar stiftet auf Anregung von Bischof Heribert von Eichstätt die Benediktinerinnenabtei St.Walburg am Grab der heiligen Walburga.

1451-1456 - Bischof Johannes III. von Eych reformiert das Kloster St.Walburg im Geiste der Konzilien von Konstanz und Basel.

1629-1631 - Neubau der Klosterkirche im Stil des Frühbarock.

1633/1634 - Im dreissigjährigen Krieg wird das Kloster von der schwedischen Soldateska niedergebrannt. Die neuerbaute Kirche kann gerettet werden.

um die Mitte des 17. Jahrhundert - Der Wiederaufbau des Klosters beginnt, die Gebäude können wieder bezogen werden.

Aus der Geschichte unseres Klosters

1664 - 1740 - Barocke Ausgestaltung der Kirche.

1746 - Der Turm der Kirche wird unter Äbtissin Adelgundis I. Pettenkofer vollendet und mit einer feuervergoldeten Statue der heiligen Walburga gekrönt. 

1806 - Im Zuge der Säkularisation wird das Kloster aufgehoben. Wegen ihres einstimmigen Votums, ihren Gelübden treu bleiben und im Kloster verbleiben zu wollen, erhalten die Nonnen die Erlaubnis, als Gemeinschaft ihr klösterliches Leben in St.Walburg fortsetzen zu dürfen.

Aus der Geschichte unseres Klosters

1835 - Auf Wunsch von König Ludwig I. von Bayern erfolgt die Wiedererrichtung des Benediktinerinnenklosters St.Walburg. Der nur noch 13 Schwestern zählende Konvent erhält die Erlaubnis Novizinnen aufnehmen zu dürfen, allerdings mit der Auflage, Unterricht und Erziehung der Mädchen der Stadt Eichstätt zu übernehmen.

1851-1855 - Der Konvent von St.Walburg entspricht der Bitte von Bonifaz Wimmer OSB und entsendet 12 Schwestern nach Nordamerika zur religiösen Betreuung deutschsprachiger Einwanderer. Aus diesen Anfängen entwickeln sich drei große, bald selbständige Kongregationen von Benediktinerinnen in den USA mit insgesamt über 50 Prioraten.

1914 - Das Kloster St.Walburg wird wieder zur Abtei erhoben.

1931-1937 - Neugründungen in St.Emma, Greensburg/USA, St.Walburga, Boulder/USA, St.Mildred, Minster/England

1937-1945 - Die Nationalsozialisten entziehen den in der Schule tätigen Schwestern die Lehrbefugnis. Erst nach Kriegsende dürfen sie wieder Unterricht erteilen.

Äbtissin M. Franziska OSB

1985 - Am 16. Februar wird die jetzt amtierende Äbtissin von St.Walburg, M. Franziska Salesia Kloos OSB gewählt.

1986 - Der Heilige Stuhl errichtet mit Dekret vom 7.Juli 1986 die Föderation der Bayerischen Benediktinerinnenabteien als eine monastische Konföderation mehrerer selbständiger Klöster.

1985-1987 - Erarbeitung der neuen Konstitutionen für die Föderation. Sie werden am 25.März 1987 vom Heiligen Stuhl approbiert.

 

Chorkapelle von außen mit Orgelempore der Kirche
Chorkapelle von außen mit Orgelempore der Kirche

1988-1989 - Umbau und Neugestaltung der Chorkapelle der Abtei und Einbau einer neuen Orgel der Firma Mathis      

1989-1991 - Bau eines neuen Kindergartens auf dem Gelände der ehemaligen Ökonomie des Klosters     

1989 - Das Priorat St.Walburga in Boulder (seit 1996 in Virginia Dale) wird zur Abtei erhoben.     

1995 - Das Priorat St.Mildred in England erhält den Status eines unabhängigen Konventualpriorates.     

1998/1999 - Instandsetzung des denkmalgeschützten Marienhauses (ehemals Klosterrichterhaus) – nun modern eingerichtetes Gästehaus

1995-2005 - Generalsanierung der Konventgebäude

2010 - Bau einer Hackschnitzelheizung für die gesamte Klosteranlage

Buchtipp

Geschichte der Benediktinerinnenabtei St. Walburg in Eichstätt von 1035 bis heute

Aus Anlass des 1300sten Geburtstags der heiligen Walburga erschien:

Maria Magdalena Zunker OSB

Geschichte der Benediktinerinnenabtei St. Walburg in Eichstätt von 1035 bis heute

Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2009, 152 Seiten, ISBN 978-89870-544-8

Das Buch ist im Klosterladen der Abtei St. Walburg erhältlich bzw. bestellbar zum Preis von EUR 9,80 , zuzüglich der Versandkosten