Zum Inhalt springen

Klösterliches Leben in der Abtei St. Walburg heute

Gott suchen ... im Gebet

Das gotische Astkreuz mit dem lächelnden Christus in der Chorkapelle erinnert jede Schwester täglich an ihre Berufung, Christus, dem gekreuzigten und auferstandenen Herrn, in ihrem Leben nachzufolgen. Dies vollzieht sich vor allem im Chorgebet, im persönlichen Beten und Meditieren, in der geistlichen Lesung. Quelle und Höhepunkt für ihr Beten und Tun ist die tägliche Eucharistiefeier, die auf das kirchliche Morgenlob folgt. Die Stille der Klausur dient der Besinnlichkeit und Kontemplation.

Gott suchen ... in der Arbeit

Auch in der treuen Erfüllung der Arbeit will die Schwester Gott suchen. Dies geschieht je nach Begabungen und Erfordernissen der Gemeinschaft in verschiedenen Bereichen: in Haus und Garten, in einzelnen Werkstätten, in Kindergarten und Grundschule, im Gästehaus und bei der Betreuung von Pilgern, in Bibliothek und Archiv, bei wissenschaftlichen Arbeiten.

Gott suchen ... in der Gemeinschaft

Gott suchen vollzieht sich nach St.Benedikt in einer Gemeinschaft von Schwestern, die vom selben Ziel geleitet sind. Der Weg führt schrittweise zur Bindung an diese Gemeinschaft. Am Anfang stehen oft Tage der Stille, monastische Wochenenden oder Au-pair-Aufenthalte, die wir zum Kennenlernen anbieten. Nach dem Eintritt in die Abtei folgt eine erste Probezeit. Daran schließt sich mit der Einkleidung ein zweijähriges Noviziat an. Nach der Profess auf drei Jahre bindet sich die Schwester durch die feierlichen Gelübde für immer an die Gemeinschaft und an diesen Ort.

Unsere Tagesordnung

Klosterliches Leben

5.25 Uhr: Laudes
6.00 Uhr: Heilige Messe
7.15 Uhr: Betrachtung, anschließend Terz
8.00 Uhr: Arbeitszeit
12.00 Uhr: Mittagshore
12.30 Uhr: Mittagstisch, persönliche Erholungszeit
14.00 Uhr: Arbeitszeit
17.00 Uhr: Vesper, anschließend geistliche Lesung
18.00 Uhr: Abendtisch, gemeinsame Erholungszeit
19.15 Uhr: Vigil und Komplet

Einige Arbeitsbereiche

  • Kindergarten. Foto: Geraldo Hoffmann
    Kindergarten. Foto: Geraldo Hoffmann
  • Schule
    Schule
  • Obsternte
    Obsternte